Syrien-Krieg

Der wissenschaftliche Dienst des Bundestags hat den von der Deutschen Regierung unterstützten Militärschlag der USA, Großbritanniens und Frankreichs im April 2018 gegen Syrien als völkerrechtswidrig eingestuft.

In diesem Rubikon-Artikel vom 26.Juni 2017 beschreibt Prof. Dr. Günter Meyer (Geograph und Leiter des Zentrums für Forschung zur Arabischen Welt an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz) wie der Angriff in Khan Sheikhun vom 2. April 2017 von den USA und den sogenannten "Weisshelmen" propagandistisch als Chemiewaffeneinsatz der Syrischen Armee inszeniert wurde.

Nimm Dir diese kostbaren 71 Minuten Zeit und schaue Dir diesen hervorragenden Vortrag vom Nahost-Experten Dr. Michael Lüders an, in welchem er ausführlich die Gründe und Zusammenhänge für den Krieg in Syrien und die Entstehung des Islamischen Staates erklärt.

Diese ARD-Monitor-Reportage vom 01.02.2018 zeigt, wie die Türkei bei ihrem völkerrechtswidrigen Krieg gegen die Kurden in Nordsyrien deutsche  Gewehre und Panzer einsetzt.

Ein Vortrag vom Schweizer Friedensforscher und Historiker Dr. Daniele Ganser am 03.06.2017 an der Uni Köln.

Der ehemalige Aussenminister von Katar gibt in diesem TV-Interview zu, dass Katar, Saudi-Arabien, die USA und die Türkei Waffen an die Rebellen in Syrien lieferten, um Assad zu stürzen. Die Friedensbrücke Lörrach hat die deutsche Übersetzung aus dem Arabischen überprüfen lassen und musste feststellen, dass die deutsche Übersetzung in den Untertiteln korrekt ist.

Im Persischen Golf befindet sich zwischen Katar und dem Iran das grösste Gasfeld der Welt, welches sowohl von Katar als auch vom Iran aus abgebaut wird. Die Kataris haben sich im Jahr 2009, also 2 Jahre vor dem Ausbruch des Syrienkrieges, mit der Türkei getroffen, da sie eine Gaspipeline von Katar, durch Saudi-Arabien und Syrien bis in die Türkei bauen wollten, um das Gas dieses grössten Gasfeldes der Welt nach Europa verkaufen zu können. Dafür mussten sie den syrischen Präsidenten Assad fragen, ob er damit einverstanden ist, dass diese Pipeline durch sein Land gebaut wird. Assad lehnte dieses jedoch ab. Parallel dazu fragten die Iraner Assad, ob er damit einverstanden ist, dass die grüne Pipeline durch sein Land gebaut wird, und Assad stimmte diesem zu. Der Iran möchte daher Assad an der Macht halten. Katar, Saudi-Arabien und die Türkei möchten daher Assad stürzen.